Dr. Darijana Hahn

Kulturwissenschaftlerin

Ein Kiosk der Kulturen

Auf einer der beliebtesten Grill- und Liegewiesen der Elbinsel, rund um den Kuckucksteich, fehlte eines: ein Kiosk mit sanitären Anlagen. Für die Internationale Gartenschau 2013 war klar, dem Abhilfe schaffen zu wollen. In der so genannten „Welt der Kulturen“ sollte ein Kiosk gebaut werden, der als Ort der interkulturellen Begegnung, des sinnlichen Naturerlebens und des gegenseitigen Kennenlernens in Wilhelmsburg dient. So wie der gesamte Park mit seinen sieben verschiedenen „Welten“ als Volkspark der Zukunft konzipiert worden ist.

Stadtteilbezogenes Beteiligungsverfahren

Damit die „Willi Villa“ auch über das Gartenschaupräsentationsjahr 2013 hinaus vielseitig durch die Quartiersbewohner genutzt wird und dabei zu einem belebten und beliebten Kiosk der Kulturen wird, wurde in Kooperation mit der Geschichtswerkstatt Wilhelmsburg und Hafen ein stadtteilbezogenes Beteiligungsverfahren in Gang gesetzt.

Im zweiten Schritt habe ich Kioskbetreiber nach ihrem Kioskalltag befragt, wobei die Bedeutung des Kiosks für die Betreiber, die Nutzer und den Stadtteil herausgearbeitet werden konnte.

Kooperative Planungswerkstatt

Auf diesen Interviews mit lokalen Initiativen und Wilhelmsburger Kioskbetreibern aufbauend fand im nächsten Schritt eine kooperative Planungswerkstatt mit zukünftigen Nutzern statt, bei der die unterschiedlichen Akteure der Sozialräume zusammen gebracht wurden. Deren Wünsche und Ideen wurden dabei durch Studenten der TU Braunschweig in konkrete architektonische Entwurfsvorlagen umgesetzt.

Ausstellungskiosk

Die Ergebnisse dieses erfolgreichen und vielschichtigen Beteiligungsprozesses wurden schließlich in einem vierten Schritt in einem durch den Stadtteil wandernden „Ausstellungskiosk“ präsentiert. Die Ausstellung informierte dabei sowohl über die Geschichte des Kiosks im Allgemeinen als auch insbesondere im Stadtteil, machte den Beteiligungsprozess sichtbar und zeigte die im Rahmen der Planungswerkstatt entstandenen Entwürfe / Modelle der Studierenden. Durch diese durch den Stadtteil wandernde Ausstellung wurden weitere Bewohner Wilhelmsburgs angesprochen und erhielten dabei die Möglichkeit, sich an den Planungen zu beteiligen und sich über das Projekt „Willi Villa“ zu informieren.