Dr. Darijana Hahn

Kulturwissenschaftlerin

Orte der Öffentlichkeit

Das Wörtchen "Gaststätte" ist ein Sammelbegriff für ein ganzes Bündel an Assoziationen. So kann sich dahinter eine dunkle Bahnhofskaschemme verbergen genauso wie ein vornehmes Restaurant. Bei aller Verschiedenheit ist das charakteristische Kennzeichen einer Gaststätte ihre Öffentlichkeit. Dass dort immer wieder Menschen hinkommen, die das Stammpublikum nicht kennt. Es ist ein Ort, wo sozusagen alt und neu, heimisch und fremd zusammentreffen können. Für die "Einheimischen" ist eine Gaststätte der Kontakt nach draußen, für die "Außenstehenden" der Kontakt nach drinnen. Eine Gaststätte ist also viel mehr als ein Ort, an dem es Essen und Trinken gibt. Sie ist eine hervorragende Wegweiserin durch jahrhundertealte Kulturgeschichte. Gesellschaftliche Veränderungen machen sich immer auch an der Gaststätte - ihrer Funktion, ihrem Aussehen, ihrem Inhalt - bemerkbar. Aspekte, die von mir in zahlreichen Aufsätzen dargestellt wurden. Grundlage dafür bildet meine Magisterarbeit, die ich über Dorfgaststätten im Landkreis Harburg zur Jahrhundertwende geschrieben habe.

Siehe:

  • Vom Dorfkrug zum "Restaurant" - Dorfgaststätten im Landkreis Harburg um die JahrhundertwendeIn: Stein auf Stein. Ländliches Bauen zwischen 1870 und 1930. Rosengarten-Ehestorf 1999, S. 353 - 367.
  • Gaststätten in Fellbach bei Stuttgart: Eine kleine Architekturgeschichte. In: "... no' a Viertele!" Weinwirtschaften in Fellbach, Schmiden und Oeffingen. Fellbach 2000 (= Fellbacher Hefte - 8), S. 39 - 51.
  • Treu und fest. Vereine und Gaststätten. In: Gasthäuser. Geschichte und Kultur. Petersberg 2004 (= Arbeit und Leben auf dem Lande, Bd.9), S. 253 – 261.
  • Die Gaststätte als Führerin durch Balingens Geschichte. In: 750 Jahre Stadt Balingen. Balingen 2005. S.265 – 278.